Beiträge mit Tag ‘Incentives’

Gruppenreisen / Firmenevents /Spreewald

Gruppenreisen / Firmenevents
Gruppenreisen, Hochzeiten, Familienfeiern, der Spreewald bietet viel – wer plant das Ganze wirklich durch? Wer will nicht immer das Selbe? Reingelesen, hingehört……
Der Spreewald bietet eine einzigartige, facettenreiche Natur und hat viel zu Entdecken. Auf einer Jeeptour haben Sie die Möglichkeit Natur, Kultur und Geschichte zu verinnerlichen und werden an manchen Orten selbst aktiv. Die Vielfalt ist hier riesig. Besuchen Sie mit uns spektakuläre Manufakturen, Verkosten Sie regionale Produkte oder veranstalten Sie ein Teamevent in den Bereichen Geschicklichkeit, Sport und Rätselei. Einige Bausteine möchten wir Ihnen in diesem Blogbeitrag vorstellen.
Ein Geländewagen als Mobilität:
Mit dem größten Jeep der Welt – einem Hanomag AL28 begeben wir uns auf Tour. Diese Fahrzeuge bieten bis zu 10 Personen Platz und sind somit für Kleingruppen das ideale Fahrzeug um einen Erlebnistag zu gestalten. In allen Paketen ist eine Getränkepauschale sowie ein altes slawisches Trinkritual integriert. Ein Insider Guide begleitet diese Tour in deutsch oder auch auf Wunsch in anderen Sprachen.
Sie können hier aus einer Vielfalt von Touren wählen, die Dauer bestimmen und ein Abhol-und Rückbringeservice buchen. Infos zu Thementouren finden Sie auch auf unserer Website unter der Rubrik: Touren




Die Vielfalt macht den Unterschied:
Für den Bereich Erlebnis und Abenteuer bieten wir Ihnen eine vielfältige Palette. Eine der beliebtesten Gruppenangebote ist hier das intiutive Bogenschießen. Hierbei handelt es sich um die Kombination aus geschultem Auge, Körperspannung und etwas Muskelkraft. Das geschulte Fachpersonal sorgt für Spaß und Erklärungen und macht diesen Programmteil für jedermann zu einem gelungenen Veranstaltungsteil. Ganz neu hierbei ist das sogenannte Preisschießen, wo die besonders erfolgreichen Schützen auch noch belohnt werden. (Kräuterschätze /Verzehrgutscheine)

Ein sehr beliebter Baustein ist der Besuch der Spreewälder Kräutermanufaktur. Hier gibt es vom Workshop bis zur Verkostung eine tolle Einführung in die Welt der „Kräuter“ und „Unkräuter“. Peter Franke der Spreewaldwirt spaziert mit Ihnen durch den neu gestalteten Kräutergarten und sammelt mit Ihnen verschiedenste Naturschätze. Diese werden dann zu Salaten und Getränken direkt vor Ort verarbeitet und natürlich probiert.
Viele weitere Programmpunkte wie das Paddeln im Stehen, Kahnfahrten, kombinierte Rad / Wasseraktivitäten können Sie jederzeit anfragen. Lehnen Sie sich zurück, wir erstellen Ihnen ein unverbindliches Angebot. Der Bereich Übernachtung, Essen und Trinken sowie Wellness und Beauty wird auch gerne in die Spreewald Offerten eingebaut.

Anfrage Senden

Im königlichen Hochwald -Kahnfahrtidylle

Kahnfahrten – Der Spreewald-Hafen in Neu Zauche
Kahnfahrten im Spreewald fern ab vom Massentourismus! Der kleine Hafen des Spreewalddorfes Neu Zauche liegt etwa 3 km außerhalb des Ortes idyllisch am Hochwald. Wenn Sie von diesem Hafen aus Ihre Kahnfahrten im Spreewald starten, genießen Sie eine ruhige, romantische und entspannte Kahnfahrt durch den Hochwald.
Auch Orte wie Lehde, Lübbenau, Leipe oder Burg sind mit dem Spreewaldkahn von diesem Hafen aus erreichbar. Auf diesen Kahnfahrten lernen Sie den Spreewald von seiner ganzen Schönheit kennen. Sie fahren durch den wunderschönen Hochwald, vorbei an Wiesen und Feldern bis hin zu typischen Spreewaldorten. Im alten königlichen Hochwald , werden Ihnen viele Möglichkeiten geboten, eine Kahnfahrt mit verschiedenen Überraschungen und der besonderen Art zu genießen und zu erleben. Wählen Sie eines der uralten Gasthäuser als  Ziel,  wie die „Wotschofska“ oder die „Pohlenzschänke“ , und  erleben Sie dabei  die einzigartige Pflanzen und Tierwelt entspannt mit Ihren Bekannten und Freunden . Auf dem Weg zur „Wotschofska“ fahren sie auch an zwei historischen Orten vorbei, einmal an der alten „Kannomühle“ und am alten Schützenhaus.
Der Weg zur „Pohlenzschänke“ fahren Sie an der alten „Kannomühle“ vorbei ins Nordfließ . Von dort aus geht es weiter in Richtung Burg, durch eine Schleuse am Fontane Gedenkstein vorbei. Hier ist es auch möglich am alten Forsthaus Eiche entlangzufahren , welches heute leider nur eine Ruine ist und dem Zerfall überlassen ist.
Trotzdem findet man hier atemberaubende Fotomotive. Einige Tourabschnitte passieren auch Drehorte der allerseits beliebten Spreewaldkrimis und sind nur auf diese Weise erreichbar. Das Angebot ist sehr vielfältig und umfasst neben den Kahnfahrten auch Paddelbootverleih, Übernachtungen uvm. , was Sie individuell anfragen können.  
Angebote finden Sie hier :
Allgemeine Touren/Kahnfahrten
1 Stunde Kahnfahrt im Biosphärenreservat – 30 Euro bis zu 6 Personen – jede weitere Person zzgl. 4 Euro – inkl. 1 Freigetränk p.P. auf dem Kahn
Spreewald-Tour Ringhotel Eiche
– 3-Stunden-Tour + 1 Stunde Aufenthalt – 90 Euro bis zu 6 Personen – jede weitere Person zzgl. 12 Euro – inkl. 1 Freigetränk p.P. auf dem Kahn
Spreewald-Tagestouren (Burg|Leipe|Lehde)
– 23 Euro pro Person, ab 8 Personen – 4 Wochen im Voraus buchen – inkl. 1 Freigetränk p.P. auf dem Kahn
Spreewald-Tour Pohlenz-Schänke
– 3-Stunden-Tour + 1 Stunde Aufenthalt – 90 Euro bis zu 6 Personen – jede weitere Person zzgl. 12 Euro – inkl. 1 Freigetränk p.P. auf dem Kahn
 Spreewald-Tour Wotschofska
– 4-Stunden-Tour + 1 Stunde Aufenthalt – 120 Euro bis zu 6 Personen – jede weitere Person zzgl. 16 Euro – inkl. 1 Freigetränk p.P. auf dem Kahn

Paddelbootverleih
Buchen Sie einfach ein Paddelboot und planen Sie Ihren eigenen Ausflug im Spreewald!

Sie bestellen und ich halte Ihr Paddelboot bereit, einsteigen und losfahren.

Individuelle Spreewaldkahn-Touren
Egal ob für Ihre Hochzeit, Betriebs-/Vereinsausflüge , Junggesellenabschiede oder zum Geburtstag. Für jede Gelegenheit werden Angebote organisiert wie z.B. Individuelle Kahnfahrten durch den Spreewald.· bis zu 75 Personen mit 3 Kähnen für je 25 Personen – mind. 4 Wochen im Voraus buchen – ein individuelles Angebot erhalten Sie auf Anfrage.

Anfrage Senden

Yves Schwarz – Kahnfahrten/ Spreestr./ 15913 Neu Zauche / Spreewald

Fotos: Yves Schwarz

Windmühle Straupitz

Windmühle -Technisches Denkmal wird wie vor 100 Jahren betrieben
Als sei sie die Hauptfigur in einem Märchen, steht die Holländermühle Straupitz da und klappert vor sich hin. Drinnen ächzen Zahnräder, schnurren Riemen auf ihren Rollen, schaukeln die Kästen der Kornmühle, saust der Müller im nur mit einem Seil betriebenen Bremsfahrstuhl hin und her. Es ist mollig warm und riecht nach Leinöl. Der Duft stammt an diesem Ort nicht vom Holzfirniss, sondern aus der Leinöl-Mühle im unteren Bereich.
 Daneben ruht die Sägemühle. Die denkmalgeschützte Dreifachmühle von Straupitz ist einer der Mühlenhöhepunkte in Deutschland. 350 Jahre Mühlengeschichte kann der Ort Straupitz sein Eigen nennen. Die heutige Holländermühle wurde vor knapp 200 Jahren, im Jahr 1850, anstelle einer hölzernen Bockwindmühle aus dem Jahr 1640 errichtet. Später kamen die Sägemühle (1885) und die Ölmühle (1910) hinzu. Diese drei Mühlen sind bis heute erhalten und werden wieder betrieben. Damit ist die Dreifachmühle (Windmühle) eine Seltenheit in der europäischen Mühlenlandschaft.
Wer die Mühle betritt, fühlt sich um 100 Jahre zurückversetzt. Die Inneneinrichtung ist aus Holz, die Stufen und Dielen knarren. Wie ein Wunder erscheint es dem Besucher, dass dank der vielen Zahnräder, Riemen, Pressen und Walzen mit Windkraft oder mit E-Motoren bei Windstille aus Korn Mehl, aus Leinsamen Leinöl und aus Baumstämmen Holzbretter und Balken entstehen.
Den ganzen Ablauf zu verstehen, fällt schwer, obgleich mit vielen Hinweisschildern und einem Flyer dem Besucher Orientierung geboten wird. Doch es ist nicht der Anspruch der Betreiber, dass die Besucher jeden Arbeitsschritt bis ins Kleinste nachvollziehen können. Gäste bekommen eine Ahnung, welch schwere Arbeit der Müller hat, um den Ausgangsstoff für das Hauptnahrungsmittel Brot herzustellen. Dazu lässt sich der Besucher begeistern von der Atmosphäre. Wohl nichts funktioniert dort auf Knopfdruck. Fein eingestellte Mechaniken müssen es sein, die dieses Werk am Laufen halten.
Leinölherstellung wie vor 100 Jahren.  Am ehesten nachvollziehen lässt sich in der Straupitzer Mühle die Arbeit des Ölmüllers. Der läuft unermüdlich zwischen Quetsche, Röstpfanne und Presseisen hin und her, legt Holz nach, leert die vollgelaufenen Öl-Eimer, zerbröselt den festgequetschten Ölkuchen als Restbestandteil aus den Leinsamen. In diesem kleinen Raum erleben die Besucher, wie das Straupitzer Leinöl vor 100 Jahren hergestellt wurde und heute noch wird. Als Flachsprodukt war und ist es eines der typischen Nahrungsmittel im Spreewald. Während die Besucher auf Entdeckungstour zwischen der um 360 Grad drehbaren Turmhaube, in die sie nur hineinlugen dürfen, und Ölmühle sind, flitzen der Müller und sieben Angestellte hin und her, damit die Anlage läuft. Denn automatisch funktioniert dies nicht.
 Mehrmals am Tag muss der Müller in die Mühlenkappe hinaufsteigen, um nachzuschmieren und um die Temperatur der Lager zu messen. Diese können sich nämlich durch die Bewegung leicht erhitzen und haben andernorts schon zu so manchem Mühlenbrand geführt. Brot aus Ölkuchenmehl Auf der Entdeckungstour durch die Mühle holt sich der Besucher den rechten Appetit, um noch mehr vom Leinöl zu probieren. Das durfte er schon beim Ölmüller kosten. Aber vielleicht hat es ihm Lust auf mehr gemacht, denn es schmeckt anders als industriell hergestelltes.
Durch das Anrösten hat das Straupitzer Öl sogar eine besonders nussige und milde Note. Im Müllerhaus gibt es ganzjährig das Spreewälder Nationalgericht „Pellkartoffeln mit Quark und Leinöl“ sowie das heißbegehrte Omega3-Mühlenbrot (in der Nebensaison nur Freitag und Samstag), welches aus Mehl, Roggenschrot und eigenem Lein(öl)kuchenmehl hergestellt wird.
Öffnungszeiten: ganzjährig

Anfrage Senden

Windmühle Straupitz – Dreifachmühle
Mühlenverein – Holländerwindmühle e.V. Laasower Str. 11a/ 15913 Straupitz / Spreewald

Fotos: Gerd Nowak